Gesunder Raumduft: Warum es nicht nur auf den guten Geruch a – Holie Living

Diese Seite unterstützt dein Browser leider nur eingeschränkt. Wir empfehlen zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

4.96 von 5 Sterne

Kostenlose Lieferung ab 69€

Starte dein Holie Home

Gesunder Raumduft: 4 Gründe, warum es nicht nur auf den guten Geruch ankommt

Geschrieben von: Mury Vo-Papis

|

|

Lesezeit 5 min

Tief einatmen und in ein Lavendelfeld in der Provence eintauchen. Und plötzlich stehst du wieder in deinem Wohnzimmer. Diese kurze Reise der Sinne startet in der Nase, wandert durch die Erinnerungen in deinem Hirn und breitet sich mit einem warmen Gefühl durch deinen Körper aus. Raumsprays, Duftlampen und andere Produkte zur Raumbeduftung machen es möglich und strömen mit ihren Aromen durch unsere Räumen und wecken schöne Erinnerungen, steigern die Konzentration oder sorgen für tiefe Entspannung – allerdings nur dann, wenn es sich dabei um gesunde Raumdüfte handelt. Aber was macht einen Raumduft gesund und worauf musst du dabei achten? Wir nennen dir 4 wichtige Fakten über gesunde Raumdüfte, die du unbedingt inhalieren solltest.

Nur die besten Inhaltsstoffe fließen in den gesunden Raumduft

Was genau steckt in der Flasche? Egal, ob Diffuser, Raumspray oder Duftlampe – achte stets auf die Natürlichkeit der Inhaltsstoffe. Besonders der Zusatz 100% naturreine ätherische Öle sollten auf dem Etikett ausgewiesen sein. Denn gerade bei den Inhaltsstoffen gibt es wirklich keinen Platz für Kompromisse – das heißt, nichts geht unter 100% Reinheit, wenn es um den Einsatz ätherischer Öle geht. Diese hohe Qualität schlägt sich zwar auf den Preis nieder, aber deine Gesundheit wird es dir danken.

Bei bekannten Allergien und besonderer Empfindlichkeit sollte trotzdem Acht gegeben werden, denn auch 100% naturreine ätherische Öle können Kontaktallergien auslösen. 

1. Nur wenige Duftstoffe sind deklarationspflichtig

Da gibt es leider nur ein kleines Problem – und dieses muss in vielen Fällen nicht einmal kleingedruckt sein: Die EU bezeichnet 26 verschiedene Stoffe als relevante allergieauslösende Duftstoffe und NUR diese sind NUR für Kosmetika und Reinigungsmittel. deklarationspflichtig. Hinzu kommt, dass diese 26 Duftstoffe auch nur dann auf Etiketten aufgelistet werden müssen, wenn sie eine Konzentration von 0,01% im Produkt überschreiten. 


Sehr potente Allergene sind:


  • Cinnamal
  • Isoeugenol
  • Evernia Prunastri Extract = Eichenmoosextrakt
  • Evernia Furfuracea Extract = Baummoosextrakt

Potente Allergene sind


  • Cinnamyl Alcohol
  • Hydroxycitronellal
  • Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde = HMPCC = Lyral

Geringes Allergiepotential haben:


  • Amyl
  • Cinnamal
  • Citral
  • Eugenol
  • Farnesol Butylphenyl Methylpropional = Lilial Methyl 2-Octynoate = Methylheptincarbonat

Sehr geringes Allergiepotential haben



  • Anise Alcohol = Anisylalkohol
  • Benzyl Cinnamate
  • Linalool
  • Benzyl Benzoate
  • Citronellol
  • Hexyl Cinnamal = Hexylcinnamaldehyd
  • Limonene = d-Limonen Alpha-Isomethylionone
  • Benzyl Alcohol
  • Amylcinnamyl Alcohol
  • Benzyl Salicylate
  • Coumarin
  • Geraniol
allergieauslösende inhaltsstoffe

2. Bezeichnungen wie “Parfum” oder “Aroma” sind zu wenig

Welche Inhaltsstoffe holt man zu sich nach Hause? Die Antwort auf diese Frage ist manchmal schwieriger als man denkt.  Denn für Raumdüfte reicht gesetzlich einfach nur der Hinweis “Parfum” oder “Aroma”. Das sagt jedoch nichts darüber aus, ob es sich um natürliche oder synthetische Duftstoffe handelt. Und auch die 26 deklarationspflichtigen Duftstoffe geben nur teilweise Auskunft, denn ein Großteil davon davon – darunter Linalool, Citronellol, Limonene oder Geraniol – kommt zwar als Bestandteil in ätherischen Ölen vor, kann aber genauso synthetisch hergestellt worden sein. Allgemein sind synthetische Duftstoffe meist weitaus gebräuchlicher.


3. Synthetische oder natürliche Duftstoffe?

“Jeder Duft, den wir einatmen - egal ob künstlich oder natürlich ist nach kurzer Zeit im Blut nachweisbar und breitet sich im ganzen Körper aus“ sagt Geruchsforscher Prof. Dr. med Hanns Hatt und rät zur Vorsicht im Umgang mit künstlichen Düften. „Darüber wie sich Duftstoffe im Körper verhalten, ist noch viel zu wenig bekannt“, so Hatt. 

Duftstoffe wirken bioakkumlativ und reichern sich im Körper an. Im Gegensatz zu künstlichen Duftstoffen werden ätherische Öle leichter vom Körper abgebaut.

Studien konnten bereits belegen, dass der regelmäßige Kontakt mit synthetischen Duftstoffen bei Menschen Allergien auslösen und die Atemwege reizen kann. 

Menschen und Tiere können zwar sowohl auf synthetische als auch auf natürliche Duftstoffe, wie ätherische Öle, empfindlich oder allergisch reagieren, künstliche Duftstoffe enthalten jeodch oftmals chemische Zusätze und Lösungsmittel, die die Gesundheit belasten können.


Laut Umweltberatung werden insgesamt mehr als 2.500 verschiedene Chemikalien als Duftstoffe eingesetzt. Dabei kann ein einzelner Duft aus einigen wenigen oder auch aus mehreren 100 Einzelchemikalien bestehen.

Eine der am häufigsten eingesetzten Duftstoffchemikalien sind Phthalate - sogenannte endokrine Disruptoren – die im Verdacht stehen, hormonell wirksam zu sein. Phthalate werden häufig als Trägersubstanz für synthetische Düfte verwendet. Beim Einatmen genießt man daher nicht nur die feinen Düfte, sondern möglicherweise auch Phthalate, die unseren  Hormonhaushalt beeinflussen können. 

Duftstoffchemikalien Phtalate

Bestimme selbst, was in deine Luft kommt

Einen guten Riecher beweist du also, wenn du mit einer gesunden Grundskepsis duftende Produkte unter die Lupe nimmst. Wenn auf Etiketten nur der Verweis “Parfum” oder "Aroma" steht, kann man sich nie ganz sicher sein, was sich eigentlich hinter diesen Begriffen verbirgt. Eine sorgfältige Angabe der duftenden Ingredienzen schafft hingegen größeres Vertrauen.

4. Gesunder Raumspray: Auf die Mischung kommt es an

Am liebsten hättest du ein ganzes Feld duftender Rosen oder eine Wiese blühender Zitrusbäumen in deinem Wohnzimmer? Gerade Menschen, die schöne Erlebnisse mit besonderen Gerüchen verbinden, legen sich auch zu Hause gerne in dichte “Duftwolken”. Allerdings ist eine ständige Raumbeduftung alles andere als gesund – ganz abgesehen davon, dass große Duftmengen sich sowieso schnell “abnützen”. Das heißt, sie werden von unserer Nase aufgrund einer Reizüberflutung irgendwann gar nicht mehr wahrgenommen.

Dieser Duft haut dich um? Bitte nicht!

Warum ein gesunder Raumspray eher sanft betören als geruchstechnisch umhauen sollte? Eine ständige Raumbeduftung kann laut Deutsche Apotheken Umschau nach einer gewissen Zeit zu einer Duftsensibilität führen. Und die Düfte, die man einst so heiß liebte, bereiten auf einmal leichte Kopfschmerzen oder sogar unangenehmere Symptome. Deswegen ist es ganz wichtig, dass Düfte nicht konstant den Raum erfüllen. So angenehm sie sind, irgendwann sollten sie sich unbedingt “verduften”.

Kim Gerlach, Aroma-Expertin und Entwicklerin aller Holie Home Sprays, tüftelte deswegen lang und sorgfältig, um die perfekte Mischung aus wohltuender Wirkung und Wohngesundheit zu kreieren. “Düfte wirken auf eine sehr subtile Art und wir können dies nutzen, um alltägliche Momente ganz sanft zu ändern”, beschreibt die Duftexpertin. “Gute Raumdüfte schrecken nicht direkt linear in die Nase, sondern sind sanft und lassen uns angenehm weiter machen, was wir gerade eigentlich machen.”

“Gute Raumdüfte schrecken nicht direkt linear in die Nase, sondern sind sanft und lassen uns angenehm weiter machen, was wir gerade eigentlich machen.”

Kim Gerlach

Gute Luft braucht frische Luft: die gesunde Nutzung von Raumsprays

Naturbelassene Inhaltsstoffe und die sanfte Duftmenge bestimmen gesunde Raumdüfte. Doch ein wesentlicher Faktor kommt noch hinzu, auch wenn dieser nicht unmittelbar mit dem Inhalt der duftenden Flasche zu tun hat. Gesunde Raumsprays brauchen frische Luft. 

Ein wohlriechender Raum, der eigentlich nur eine dichte Duftwolke über die üblen Schadstoffe und die verbrauchte, abgestandene Luft legt, ist alles andere als gut für unseren Körper. Daher entfaltet ein gesunder Raumspray in Verbindung mit frischer Luft am besten seine wohltuende Wirkung.

Deswegen empfehlen wir die Verwendung der Holie Home Düfte gemeinsam mit festen Ritualen im Alltag. Das heißt mindestens viermal am Tag 4 Minuten alle Fenster öffnen, durchatmen und erst danach mit 5 bis 6 Sprühstößen des Holie Home Sprays für frischen, duftenden Wind in deinem Zuhause sorgen.